Skip to main content
Neuigkeiten

Therapeutisches Klettern an neuer Boulderwand unserer Montessorischule

An unserer Schule gibt es eine Neuheit: Zwei Wände eines Nebenraums der Turnhalle sind raumhoch verschraubt mit den Griffen der neuen Boulderwand. Von ihr sollen ab dem kommenden Schuljahr die Schüler:innen der Montessorischule profitieren. Aber nicht nur die.

“Das Thema ‘klettern” zieht sich durch die Einrichtungen des Pädagogischen Zentrums. Auch in unseren Krippen gibt es zum Teil kleine Kletterwände und in der Mittagsbetreuung der Schule ist der Kletterturm seit Jahren heiß begehrt”, erklärt Philip Hockerts, Geschäftsführer des Pädagogischen Zentrums. Und so wird das PZ künftig auch “therapeutisches Klettern” in sein Angebot aufnehmen.  

Ein Ergotherapeut hatte bereits zum Schuljahresende eine entsprechende Ausbildung absolviert. Zwei Pädagogen aus dem Schulteam nutzten nun die Sommerferien für diese Weiterbildung. Einer davon ist Reinhard Böhmer. Er hatte das Projekt vor etwa zwei Jahren auch ins Rollen brachte. “Zuerst mussten wir dann Angebote einholen und Gelder zusammenkratzen”, erklärt Reinhard Böhmer. Allein die Boulderwand kostete insgesamt 22.000 Euro. Dazu kommen die Kosten für die Weiterbildung. Tatsächlich konnte ein Großteil der Boulderwand bereits durch Spendengelder unter anderem der Bürgerstiftung Ingolstadt und der Audi AG finanziert werden. Nun sind noch knapp 5.000 Euro offen. Hier hofft das PZ auf weitere interessierte Förderer. “Wir haben auch schon daran gedacht, einzelne Griffe oder Routen an der Wand zu versponsern”, so Philip Hockerts. “Hauptsache das Projekt trägt sich. Denn es ist ja sowohl für unsere Mitarbeiter:innen ein ganz neuer, spannender Bereich als auch natürlich für unsere Kinder und Jugendlichen”, ergänzt er.

“Wir freuen uns im neuen Schuljahr starten zu können. Die Kollegen, die die Ausbildung zum ‘therapeutischen Klettern” bis dahin absolviert haben, sind auch Feuer und Flamme für das neue Projekt. Das hat man bereits in der Planungsphase gesehen”, freut sich Schulleitung Christina Dreinhöfer über das Engagement. Das Klettern fördert neben Vertrauen, sozialem Miteinander, Mut und Selbstwert das körperliche Empfinden. Aber auch Schwerpunkte, die gerade nach der Corona-Pandemie an Schulen immer häufiger auffallen, können an der Boulderwand therapeutisch aufgearbeitet werden: Wie Pädagog:innen und Therapeut:innen zum Beispiel auf Angststörungen, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen oder ADHS eingehen, erfahren sie in einer entsprechenden Ausbildung.